Sport-verein-t

Sport-verein-t

  • Wir integrieren und akzeptieren Menschen unterschiedlicher Herkunft und Menschen mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen.
  • Wir behandeln alle Mitglieder gleichwertig und fördern den gegenseitigen Respekt und die gegenseitige Anerkennung. Ihre Familien werden aktiv ins Vereinsleben mit einbezogen.
  • Wir setzen uns für die Gewalt- und Suchtprävention ein und bemühen uns bei Konflikten um eine respektvolle Austragung und gerechte Lösungen.
  • Wir unterstützen die Freiwilligenarbeit aktiv und stärken das Ehrenamt.
  • Wir verhalten uns solidarisch gegenüber der Gesellschaft, indem wir gemeinschaftlich wirken, verantwortungsvoll mit den Ressourcen umgehen und so unseren Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leisten.

Konflikt- und Gewaltprävention

Konflikte? Unsicherheiten? Ungutes Gefühl? Unstimmigkeiten? Und was im Ernstfall?

  1. Wir sprechen Probleme frühzeitig an und verdrängen sie nicht (meh muess halt redä mitenand)
  2. Wir thematisieren Gewalt, Suchtmittel, Drogen und sexuelle Übergriffe regelmässig im Verein
  3. Wir übernehmen Verantwortung indem wir hinsehen und nicht wegschauen und greifen im Akutfall ein .
  4. Unsere zwei Ansprechpersonen für Konflikte sind verschwie-gen und integer
  5. Wir halten uns an den Verhaltenskodex und die Checklisten des STV. Bei grösseren Problemen ziehen wir frühzeitig Fachstellen (z.B. Fachperson Swiss Olympic, Fachstellen an Ort bei und lassen uns fachlich beraten. Es werden den Hilfesuchenden externe Informations- und Hilfemöglichkeiten angeboten.

Hilfe im Akutfall:
Krisenmanagerin / Vize-Präsidentin: Nadine Bleiker, Dorfstrasse 46, 9125 Brunnadern, aktuar@tvbrunnadern.ch
Vereinspräsident: Christian Bleiker, Unterreitenberg 460, 9125 Brunnadern, praesident@tvbrunnadern.ch
Sport-verein-t-Verantwortliche: Marianne Rutz, Löffelsbergstrasse 2, 9122 Ebersol, sport-verein-t@tvbrunnadern.ch

Weitere Informationen im nachfolgenden Dokument.
 

Umgang mit Suchtmitteln

Immer wieder werden wir mit dem Alkohol- , Rauch- , und Schnupftabakkonsum unserer nicht volljährigen Mitglieder kon-frontiert. Mit Schrecken stellen wir fest, dass bereits Mittel-stufenschüler Suchtmittel konsumieren.

Wir unterstützen dieses Verhalten nicht und wollen uns deshalb an folgende Regeln in Umgang mit Suchtmittel halten:

  • In der Turnhalle ist absolutes Suchtmittelverbot.
  • Während der Turnlektion wird kein Suchtmittel konsumiert.
  • Vor und nach der Turnstunde (Jugi/Aktive) übernehmen wir keine Verantwortung; werden in dieser Zeit Alkohol, Schnupftabak oder andere Suchtmittel konsumiert, liegt dies in der Verantwortung der Eltern.
  • Jugendliche welche bei uns in der Aktivriege mitturnen, dürfen nach der Turnstunde mit ins Restaurant gehen, wir übernehmen aber keine Verantwortung bezüglich Alkohol-, Schnupf-, und Rauchkonsum der Jugendlichen.

Es ist uns ein Anliegen, dass wir uns vermehrt mit dieser Thematik auseinander setzen und wir wollen uns dabei an folgenden Zielen orientieren:

  • Wir möchten die Jugendlichen nicht zum Trinken, Schnupfen und Rauchen animieren.
  • Wir hinterfragen unseren Suchtmittelkonsum immer wieder.
  • Das Turnen und die sportlichen Leistungen sollen im Vordergrund stehen.
  • Das gemütliche Zusammensein und die Geselligkeit wird gepflegt.
  • Der Volksgesundheit wird im angemessenen Rahmen Bedeutung zugetragen.
  • Um die Suchtmittelproblematik bei den Kindern vermehrt zu thematisieren, wird an Anlässen mit der Jugi immer wieder darauf aufmerksam gemacht. Im Frühling 2016 wurden die Jugendlichen mit der Bekanntmachung der Lagerregeln ausführlich über diese Thematik informiert, sowie auch über deren Konsequenzen.
  • Auch sind wir im Austausch mit dem Elternrat der Schule Neckertal, um gemeinsam einen Anlass (evtl. In-foabend) zu diesem Thema zu organisieren..